No Limits - gemeinsam Kultur erleben

"No Limits – gemeinsam Kultur erleben" heißt das inklusive Kulturprogramm, das vom Kulturamt bereits zum dritten Mal veranstaltet wird. Mit dem aktuellen Schwerpunkt "Einfache Sprache" laden die Veranstalter zu Lesungen ins Literaturhaus und die Mauritius-Mediathek ein. Neue Wege inklusiver Aufführungen und Ausstellungen kann man im Hessischen Staatstheater und im "sam - Stadtmuseum am Markt" erleben, Filme warten im Caligari.

Nähere Informationen

 

 

Wiesbadener Kurier - Neubau HSK Gelände

Dotzheim: Lebenshilfe will bald bauen
Von Eva Bender

Pläne für das neue Wohnhaus des Vereins schreiten voran. Der Geschäftsführer hofft, dass das bis zu 3 Millionen Euro teure Neubauprojekt schon in zweieinhalb Jahren fertig ist.
Verknüpfte Artikel
Neues Zwerg-Nase-Haus in Wiesbaden wartet auf Baugenehmigung
DOTZHEIM - In großen Schritten gehen sie voran: Die Planungen für das bislang noch unbebaute Grundstück, das zwischen dem Neubau der Helios-Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) und dem Dotzheimer Sportplatz liegt. In den kommenden Jahren werden dort gleich zwei Einrichtungen für schwer behinderte Menschen entstehen. Denn nicht nur die Zwerg-Nase-Stiftung arbeitet intensiv an Neubauplänen (wir berichteten) – auch die Lebenshilfe.
Das neue Angebot soll eine Versorgungslücke schließen
Auf einem 4000 Quadratmeter großen Grundstück, das an die Ludwig-Erhard-Straße angrenzt, will die Lebenshilfe einen zweistöckigen Neubau errichten, der bestenfalls schon in zweieinhalb Jahren stehen könnte, hofft zumindest der Geschäftsführer Hans Grzegorzewski. Den finalen Entwurf werde man in den kommenden Wochen mit dem Landeswohlfahrtsverband abstimmen, der den Großteil der Baukosten von bis zu drei Millionen Euro trage. „Wir bringen 20 Prozent Eigenmittel ein – und hoffen dafür auf die Hilfe der ‚Aktion Mensch'."
Wie auch die Zwerg-Nase-Stiftung, die mit dem Neubau ein bisher fehlendes Angebot für dauerbeatmete Erwachsene schaffen will, füllt auch die Lebenshilfe eine Versorgungslücke in der Region. Die neue Wohneinrichtung richtet sich nämlich an Erwachsene, die wegen eines „herausfordernden Verhaltens" nicht länger in der Familie oder der aktuellen Einrichtung bleiben können, so Grzegorzewski. „Sie haben eine geistige Behinderung oder eine Form des Autismus, verletzen sich selbst oder sind mitunter sogar gewalttätig gegen andere. Darunter leiden auch sie selbst." Es gebe zu wenige Schwerpunkteinrichtungen in Hessen für solche Fälle. „Dabei steigt die Fallzahl und damit der Bedarf deutlich." Der Leidensdruck, gerade der Angehörigen sei groß. „Es gibt Leute, die hier jedes Vierteljahr anrufen, um zu fragen, wie weit wir mit dem Bau sind. Die Warteliste ist schon voll."
Das neue Haus soll Raum für 16 Menschen haben. „Mehr ist mit Blick auf den besonderen Betreuungsbedarf nicht sinnvoll", so Grzegorzewski. Er schätzt, dass für die 24-Stunden-Betreuung rund 20 pädagogische Kräfte mit entsprechender Weiterbildung benötigt werden. „Und von denen gibt es viel zu wenig."
Jeder Bewohner soll ein eigenes Zimmer mit Bad haben – mit bruchsicheren Fenstern und solidem Mobiliar. Weil den Betroffenen die Impulskontrolle fehlt und sie sich auch im Alltag nicht alleine zurechtfinden, werden sie sich zwar nicht frei in Dotzheim bewegen, für Erledigungen mit dem Betreuer aber das Haus verlassen können, so Grzegorzewski. „Ziel ist, dass sie möglichst selbstbestimmt und zufrieden leben können."

 

 

Digitaler Ausstellungskatalog

Sicher erinnern Sie sich noch an den großen Kreativ-Wettbewerb „Ganz plastisch.", den der Bundesverband der Lebenshilfe im Jahr 2018 durchgeführt hat. Alle waren eingeladen, sich mit selbst erstellten Plastiken zum Thema „Teilhabe statt Ausgrenzung" zu beteiligen. Es wurden über 400 Beiträge eingereicht!
Mit einer feierlichen Preisverleihung in Berlin im Rahmen des Festakts zum 60. Geburtstag der Bundesvereinigung Lebenshilfe ging der Wettbewerb im September 2018 zu Ende. Doch vorbei ist „Ganz plastisch." damit noch nicht! Denn jetzt ist der Digitale Ausstellungskatalog online, in dem alle eingereichten Beiträge anhand von Fotos und Filmmaterial sowie kurzen Autoren- und Werks-Infos vorgestellt werden.

Hier finden Sie den Katalog: www.lebenshilfe.de/GanzPlastisch

Klicken und surfen Sie sich durch die vielfältigen Materialien. Knüpfen Sie Kontakt zu den Künstlerinnen und Künstlern und stellen Sie ihre Werke aus – in Ihren Geschäftsräumen oder Foyers, in Ihrer Stadt oder in Ihren Einrichtungen.

Für detaillierte Infos und Bestellung kostenfreier Flyer wenden SIe sich bitte an:
Dr. Angelika Magiros, angelika.magiros@lebenshilfe.de, Tel. 030 206411 143, und Ines Hurrelbrink, ines.hurrelbrink@lebenshilfe.de, Tel. 030 206411 125.

 

 

 

15 Jahre "Wiesbaden Engagiert"

Die Aktionswoche „Wiesbaden Engagiert!" feiert in diesem Jahr ihr 15jähriges Jubiläum.

Die Aktionswoche bringt Unternehmen und gemeinnützige Organisationen in Wiesbaden zusammen. Gemeinsam, mit Herz und Hand, bauen die Teilnehmenden stabile Brücken in die Stadtgesellschaft – und dabei gewinnen alle ...
Die Unternehmen stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter frei – damit diese sich für die gute Sache engagieren können: in gemeinnützigen Organisationen, Schulen, Kitas, Einrichtungen für behinderte Menschen, für alte oder kranke Menschen, im Naturschutz, Sport oder für kulturelle Projekte. Vielfältige gemeinnützigen Partner finden auf diese Weise engagierte Mitstreiter für ihre wichtigen Anliegen. Aus Begegnung und Kooperation wird Zusammenhalt.

Die Aktionswoche im Geburtstagsjahr läuft vom 11. bis 19. Juni 2019.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

 

 

 

R&V spendet 10.000€

„Theater lässt die Seele tanzen"

Früher R+V-Vorstand – heute Vorsitzender der Lebenshilfe Wiesbaden: Rainer Neumann freut sich auf die R+V-Mitarbeiter bei der Generalprobe von „FRANZ das Theater" im Thalhaus.

Rainer Neumann. Foto: Paul Müller

Vorfreude und Lampenfieber bei den letzten Proben vor der Premiere: Unter der Regie der Schauspielerin Claudia Stump bringen die Schauspieler von „FRANZ das Theater" dieses Mal das Stück „Liebe & Fairsprechen" auf die Bühne – frei nach dem berühmten Musical „My fair Lady". Bereits die Vorankündigung verheißt wieder viel Spaß: Elaisa Duhlittel und Prinzessin Ismirgül besuchen das Lehrinstitut von Herrn Professor Hikkins um besser sprechen zu können. Der fesche Freddy und Polizist Paul Piggering wollen sich auch verbessern. Die Liebe liegt in der Luft und viele Versprechen verursachen Verwirrungen.

Seit 2008 spendet R+V jährlich 10.000 Euro für „FRANZ das Theater". Foto Paul Müller

 

Das Ehrenamt ist eine Herzensangelegenheit

Wie immer sind die R+V-Mitarbeiter die ersten Zuschauer: Als Dank für das langjährige Sponsoring haben die FRANZler auch in diesem Jahr die Generalprobe für R+V reserviert. Für Rainer Neumann, den neuen Vorsitzende der Lebenshilfe, ist das nachhaltige Engagement der R+V eine besondere Freude, denn er Projekt in seiner Zeit als Finanzvorstand selbst mit initiiert: „Theater lässt die Seele tanzen. Wer einmal die Begeisterung der Schauspielerinnen und Schauspieler nach der Aufführung erlebt hat, weiß, wie wichtig und wertvoll diese Unterstützung ist." Das Ehrenamt bei der Lebenshilfe ist für Neumann eine Herzensangelegenheit: „Ich habe zwei gesunde Kinder und in meinem viel Glück gehabt. Dafür bin ich sehr dankbar und freue mich, wenn ich etwas zurückgeben kann. ‚Franz das Theater' ist für mich eines der lohnenswertesten sozialen Projekte in Wiesbaden." Auch wenn der Ruheständler den beruflichen Stress jetzt schon seit vier Jahren hinter sich gelassen hat, denkt er gerne an seine Jahre bei R+V zurück: „Es war eine gute Zeit und ich verfolge jetzt aus der Ferne mit großem Interesse die Entwicklung des Unternehmens – den Medienspiegel, Gruppenbild und Report lese ich nach wie vor regelmäßig."

 R&V Pressesprecherin Brigitte Römstedt

 

SchreibRaum geht in die dritte Runde


Dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung Lebenshilfe kann der Workshop "SchreibRaum" in die dritte Runde gehen.
"SchreibRaum" ist ein inklusiver Schreib Workshop für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. Angeleitet durch die Schauspielerin Claudia Stump und unterstützt durch Christiane Jungkenn von der Lebenshilfe, treffen sich ein mal pro Monat schreibfreudige Menschen um gemeinsam kreativ zu werden. Der Workshop ist für ein Jahr ausgelegt mit dem Ziel der Veröffentlichung der Texte in Form eines Kalenders für 2019.

 

Das SchreibRaum Angebot ist in den Räumen der EV. Albert-Schweitzer Gemeinde, Albert-Schweitzer Allee 44, 65203 Wiesbaden, Buslinie 14 Haltestelle "Nansenstraße".

 

29.03.2019     16-18 Uhr

27.04.2019     16-18 Uhr

10.05.2019     16-18 Uhr

07.06.2019     16-18 Uhr

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie an dem Workshop teilnehmen oder weitere Informationen möchten, wenden Sie sich bitte an:
Christiane Jungkenn, Tel.: 0163 2132476 oder per Mail: presse@lebenshilfe-wiesbaden.de

 

Hier lesen Sie, was das Wiesbadener Tagblatt schreibt

 

 

Hier bleiben Sie auf dem Laufenden-Bundesteilhabegesetz

#TeilhabeStattAusgrenzung - Kampagne ist immer!
Zur Informations-Plattform der Lebenshilfe zum Bundesteilhabegesetz klicken Sie bitte hier

Wörterbuch in Leichter Sprache


Jeder kann kostenlos das neue Online Wörterbuch in Leichter Sprache im Internet nutzen.Hier gibt es mehrere Hundert Wort Erklärungen, die aus der Lebenswelt von Menschen mit Behinderung stammen. Eine Prüfergruppe der Bundesvereinigung Lebenshilfe hat daran über 2 Jahre gearbeitet und Fremd-Wörter ausgewählt und an Texten mitgeschrieben.

Hier geht es zum Wörterbuch

Politik verstehen - Politik geht uns alle etwas an

Politik geht uns alle etwas an. Dieser Film erklärt wie Politik in Deutschland funktioniert, wie man wählen geht und was es sonst noch so für Möglichkeiten gibt, Politik zu machen.

 

"Politik geht uns alle etwas an" ist ein Projekt der Lebenshilfe Berlin das Menschen mit Behinderung dabei helfen soll, Möglichkeiten der politischen Mitwirkung für sich zu entdecken und zu nutzen. Dazu gibt es einen Film in Leichter Sprache, der erklärt wie Politik in Deutschland funktioniert.

Den Link zum Film finden Sie hier

 

Bundestag stellt Informationen in leichter Sprache

Der deutsche Bundestag erteilt auf seiner Internetseite Informationen in leichter Sprache. Erklärt werden die Aufgaben des Parlaments und seiner Abgeordneten, die Lage und Namen der Gebäude, Besuchsmöglichkeiten und Wege der Kontaktaufnahme. Die Texte sind mit farbigen Illustrationen versehen.

Das Internetangebot in Leichter Sprache findet man unter:

Nachrichten in "Leichte Sprache"

Immer wieder samstags gibt es Nachrichten in leichter Sprache. Nachrichten sind oft schwer zu verstehen, sei es im Radio, im Fernsehen oder im Internet. Doch jeder hat das Recht auf Informationen aus aller Welt. Deshalb hat der Radiosender Deutschlandfunk in Zusammenarbeit mit Studenten der Uni Köln unter folgendem Link

ein Portal geschaffen Neues weltweit und aus Deutschland in leichter Sprache zu bekommen. Die Texte sind zum Lesen und Anhören.

powered by webEdition CMS