Sommerfest der Lebenshilfe

 

Wiesbadener Kurier
11.06.2018

Von Katharina Schuster

BIEBRICH - Kinder toben auf einer Hüpfburg, eine Kutsche fährt durch den Stadtteil, und es duftet nach Bratwürsten und Erdbeerbowle. Mit einem kunterbunten Programm an Spiel- und Bastelaktionen, Unterhaltung und Musik feiert die Lebenshilfe Wiesbaden den Sommer im Stadtteil Biebrich. Auch Oberbürgermeister Sven Gerich und die CDU-Politiker Astrid Wallmann und Helmut Müller mischen sich unter die Gäste.

Seit mehr als 50 Jahren setzt sich die Lebenshilfe Wiesbaden für behinderte Menschen ein. Der neunköpfige Vorstand des Vereins organisiert das vielfältige Angebot von der Frühförder- und Frühberatungsstelle sowie der Kindertagesstätte bis zu insgesamt sechs betreuten Wohnhäusern in Wiesbaden, in denen geistig behinderte Erwachsene miteinander leben. Die Erzieherin Bouchra Bouzid, die am Samstag einen Bewegungspfad betreut, sieht das Sommerfest als eine gute Möglichkeit, alle Einrichtungen zusammenzubringen und gemeinsam zu feiern.

Für Katharina Merkel und Maria Bongartz ist das Fest ein Grund, sich zu engagieren. Die beiden Studentinnen der Universität für Wirtschaft und Recht verkaufen Lose für eine Tombola. „Das Geld geht zu 100 Prozent an die Lebenshilfe Wiesbaden", sagt Merkel. Die jungen Frauen treten schon länger in der wohltätigen Jugendorganisation „Rotaract" für Fairness und Toleranz ein. „Wir wollen für unsere Mitmenschen aktiv sein, für soziale Veranstaltungen wie diese hier", ergänzt die Jura-Studentin.

Mal mit Balladen, mal mit Rockmusik, auf jeden Fall mitreißend, unterhaltsam und zugleich tanzbar – mit der Band „Trinkgeld" hat sich die Lebenshilfe Wiesbaden eine frische Cover-Band auf ihre Bühne geholt. Die Gruppe aus Gau-Bischofsheim in Rheinhessen spielt schon seit 2000 gemeinsam. Geleitet wird die musikalische Live-Performance von den Frontsängern Johannes Keuser-Johnny und Jessi Bock.

 

 

Informationen zur Mitgliederversammlung

 

Wechsel des ersten Vorstandsvorsitzenden bei der Lebenshilfe Wiesbaden e.V.

Die Wahl des ersten Vorsitzenden und die des Schatzmeisters standen auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung der Lebenshilfe Wiesbaden e.V. am 07.06.2018.
Der erste Vorsitzende Peter Klein legt sein Ehrenamt nieder. Er lenkte erfolgreich 12 Jahre lang die Geschicke der Lebenshilfe Wiesbaden und übergibt seine Nachfolge an Rainer Neumann.
Der neue Vorstandsvorsitzende übernimmt die Fortsetzung der Planung für den Ausbau der tagesstrukturierenden Maßnahmen in der Wohneinrichtung am Gräselberg und den Erwerb des Grundstücks unterhalb des HSK Geländes für eine Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung und herausfordernden Verhalten.
Während der Mitgliederversammlung wählten die anwesenden Vereinsmitglieder mit einstimmiger Mehrheit Rainer Neumann zum ersten Vorstandsvorsitzenden. Der ehemalige R&V Finanzvorstand ist seit 2004 ein Vorstandsmitglied der Lebenshilfe Wiesbaden und übte bislang das Amt des Schatzmeisters aus. Seine langjährige Funktion übernimmt nun Jürgen Schäfer.
Jürgen Schäfer ist mit der Wahl ein neues Gesicht in der Vorstandsriege. Der Diplom Betriebswirt ist im Vorstand der Wiesbadener Volksbank und als neuer Schatzmeister freilich eine sichere Bank.
Alle weiteren Vorstandsmitglieder bleiben in ihrem Amt bestätigt.

Rainer Neumann ist neuer erster Vorstandsvorsitzender

 

Vom Entwurf zum Modell

 

Im Rahmen des Kreativ Wettbewerbs "GANZ PLASTISCH", initiiert durch die Bundesvereinigung der Lebenshilfe, beteilgt sich das Wohnhaus Erbenheim mit dem Kunstprojekt "Teilhabe statt Ausgrenzung".

Gemeinsam mit den Künstlern vom Kreativhaus Kluss gestalten die vier Bewohner der Villa Lilienthal eine Plastik, die ein Beitrag zum Kreativwettbewerb werden soll. Kommt sie unter die fünf Besten, können sich die Künstler auf eine Einladung nach Berlin freuen und vielleicht sogar den "Ganz plastisch Award" abräumen.

"Die Plastik sieht schon so gut aus, dass wir bestimmt zur Preisverleihung nach Berlin eingeladen werden", sagt Einrichtungsleiterin Sibylle Schmuck ganz zuversichtlich.

Wer nicht nach Berlin eingeladen wird, hat trotzdem mit Ruhm und Ehre zu rechnen. Denn alle eingereichten Plastiken werden im Anschluss an den Wettbewerb im Herbst 2018 in Form eines Digitalen Katalogs online präsentiert und an interessierte Aussteller zur Ausleihe angeboten.

 

 

 

Kunst ist eine universelle Sprache, die jedem Menschen zur Verfügung steht

 

Oft sind Worte nicht die richtigen Mittel um Gefühle und Erfahrungen auszudrücken. Menschen mit geistiger Beeinträchtigung suchen nach Formen des Ausdrucks, um sich mitteilen zu können.

Dieses Teilhabeprojekt wird durch den Verein zur Förderung gemeinnütziger Aufgaben Rotary Club Wiesbaden e.V. und der Stiftung Lebenshilfe unterstützt.  Das Projekt bietet den Kreativen mit Behinderung eine Chance ihre künstlerischen Fähigkeiten auszubilden, zu entwickeln und zu nutzen.

 

 

 

SchreibRaum geht in die zweite Runde


Dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung Lebenshilfe kann der Workshop "SchreibRaum" in die zweite Runde gehen.
"SchreibRaum" ist ein inklusiver Schreib Workshop für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. Angeleitet durch die Schauspielerin Claudia Stump und unterstützt durch Christiane Jungkenn von der Lebenshilfe, treffen sich ein mal pro Monat schreibfreudige Menschen um gemeinsam kreativ zu werden. Der Workshop ist für ein Jahr ausgelegt mit dem Ziel der Veröffentlichung der Texte in Form eines Kalenders für 2019.

 

Das SchreibRaum Angebot ist in den Räumen der EV. Albert-Schweitzer Gemeinde, Albert-Schweitzer Allee 44, 65203 Wiesbaden, Buslinie 14 Haltestelle "Nansenstraße".

 

15.06.2018    17-19 Uhr

06.07.2018    17-19 Uhr

17.08.2018    15-17 Uhr

29.09.2018    15-17 Uhr



Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie an dem Workshop teilnehmen oder weitere Informationen möchten, wenden Sie sich bitte an:
Christiane Jungkenn, Tel.: 0163 2132476 oder per Mail: presse@lebenshilfe-wiesbaden.de

 

Hier lesen Sie, was das Wiesbadener Tagblatt schreibt

 

 

Wörterbuch in Leichter Sprache


Jeder kann kostenlos das neue Online Wörterbuch in Leichter Sprache im Internet nutzen.Hier gibt es mehrere Hundert Wort Erklärungen, die aus der Lebenswelt von Menschen mit Behinderung stammen. Eine Prüfergruppe der Bundesvereinigung Lebenshilfe hat daran über 2 Jahre gearbeitet und Fremd-Wörter ausgewählt und an Texten mitgeschrieben.

Hier geht es zum Wörterbuch

Politik verstehen - Politik geht uns alle etwas an

Politik geht uns alle etwas an. Dieser Film erklärt wie Politik in Deutschland funktioniert, wie man wählen geht und was es sonst noch so für Möglichkeiten gibt, Politik zu machen.

 

"Politik geht uns alle etwas an" ist ein Projekt der Lebenshilfe Berlin das Menschen mit Behinderung dabei helfen soll, Möglichkeiten der politischen Mitwirkung für sich zu entdecken und zu nutzen. Dazu gibt es einen Film in Leichter Sprache, der erklärt wie Politik in Deutschland funktioniert.

Den Link zum Film finden Sie hier

 

Bundestag stellt Informationen in leichter Sprache

Der deutsche Bundestag erteilt auf seiner Internetseite Informationen in leichter Sprache. Erklärt werden die Aufgaben des Parlaments und seiner Abgeordneten, die Lage und Namen der Gebäude, Besuchsmöglichkeiten und Wege der Kontaktaufnahme. Die Texte sind mit farbigen Illustrationen versehen.

Das Internetangebot in Leichter Sprache findet man unter:

Nachrichten in "Leichte Sprache"

Immer wieder samstags gibt es Nachrichten in leichter Sprache. Nachrichten sind oft schwer zu verstehen, sei es im Radio, im Fernsehen oder im Internet. Doch jeder hat das Recht auf Informationen aus aller Welt. Deshalb hat der Radiosender Deutschlandfunk in Zusammenarbeit mit Studenten der Uni Köln unter folgendem Link

ein Portal geschaffen Neues weltweit und aus Deutschland in leichter Sprache zu bekommen. Die Texte sind zum Lesen und Anhören.