Literaturpreisverleihung

Hanna Bienefeld und Jürgen Viertel haben die Jury der "Wortfinder" mit ihren Texten zum Thema "Luft und Liebe" überzeugt.

Dafür erhielten beide am 20.September den Literaturpreis in Bielefeld. Herzlichen Glückwunsch!

Ihre preisgekrönten Texte sind zusammen mit weiteren 52 ausgewählten Preisträger Texten im Literaturkalender 2019 der "Wortfinder" veröffentlicht.

Entstanden sind die Texte zum Thema "Luft und Liebe" im inklusiven Workshop "SchreibRaum". Die Lebenshilfe bietet den einjährigen Schreibworkshop bereits zum dritten Mal an.

 

   

Die Wiesbadener PreiträgerIn Foto: Ch.Jungkenn

 

 

 

Der Kartenvorverkauf hat begonnen

Theater Franz "Liebe und Fairsprechen" -

Theaterprojekt von und mit Menschen mit Handicap.

Eine Produktion der Lebenshilfe Wiesbaden e.V. unterstützt durch die R&V und der Stiftung Lebenshilfe.

Elaisa Dulittel und Prinzessin Ismirgül besuchen das Lehrinstitut von Herrn Professor Hikkins, um besser
sprechen zu können. Der fesche Freddy und Polizist Paul Piggering wollen sich auch verbessern. Die Liebe liegt in der Luft, und viele Versprechen verursachen
Verwirrungen.

Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 Online Kartenkauf bitte hier klicken


Vorverkauf: 11,00 €
Vorverkauf ermäßigt: 6,00 €
Abendkasse: 13,00 €
Abendkasse ermäßigt: 8,00 €

Thalhaus Wiesbaden
Nerotal 18
65193 Wiesbaden

 

 

40 Jahre Wohnhaus Schierstein

 

Schierstein
14.08.2018
Schiersteiner Wohnhaus der Lebenshilfe besteht seit 40 Jahren
Von Beate Rasch

SCHIERSTEIN - Bei strahlendem Sonnenschein feiert die Lebenshilfe Wiesbaden ein rundes Jubiläum. Am 19. Juni 1978 eröffnete der Verein zur Betreuung und Förderung behinderter Menschen in Schierstein sein erstes Wohnhaus für geistig behinderte Erwachsene. Vieles hat sich seitdem weiterentwickelt, aber das Ziel ist gleichgeblieben: „Die Lebenshilfe hat sich damals mutig in das Projekt gestürzt, um für diese Menschen ein Zuhause zu schaffen. Zu einer Zeit, als das noch nicht üblich war", betont Wohnhausleiter Peter Kerbeck zur Eröffnung des vierstündigen Gartenfestes.

Ein Aquarellvogel in Blau

Dieser Anspruch schlage sich auch im Namen nieder: Die Wohnstätte wurde bewusst „Wohnhaus" genannt, um möglichst wenig „Heim" und stattdessen „Heimat" zu sein. Dass das gelingt, ist auf dem Jubiläumsempfang deutlich spürbar. Immer wieder fällt der Satz: „Heute stehen unsere Bewohnerinnen und Bewohner im Mittelpunkt!" Sie werden aufmerksam betreut, feiern mit und freuen sich über ihre blauen T-Shirts mit dem originellen Jubiläumslogo: ein Aquarellvogel in Blau (die Farbe der Lebenshilfe), den der Wohnhausbewohner Karl-Heinz Opitz gemalt hat. Außerdem erhalten alle eine besondere Ehrung, die von dem eigens komponierten Jubiläumssong begleitet wird. „Wir betreuen professionell-pädagogisch, aber mit sehr viel Herzenswärme und vor allem familiär", erklärt die stellvertretende Wohnhausleiterin Katrin Hentschel.

Aktuell bietet das Schiersteiner Wohnhaus 34 Frauen und Männern mit geistiger Behinderung eine Heimat. Das Backsteingebäude aus der Jahrhundertwende, in dem einst die Dernbacher Schwestern lebten, ist mit einem modernen, 1980 gekauften Neubau verbunden. Von den 18 Bewohnern, die unmittelbar nach der Eröffnung eingezogen sind, leben fünf heute noch im Wohnhaus.

Die Bewohner sind in Schierstein bekannt

„Hausvater", wie er von allen genannt wird, ist Peter Kerbeck. Der katholische Theologe ist seit der ersten Stunde dabei und hat den Geist der Einrichtung maßgeblich geprägt. Für ihn ist es sehr bewegend, „dass jetzt alles rund wird. Wir arbeiten heute sehr professionell, ohne das Herz und den Flair zu verlieren, den das Haus seit jeher auszeichnet."

Auch Rainer Neumann, Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe, und Sozialdezernent Christoph Manjura (SPD) unterstreichen mit ihren Grußworten die Bedeutung des Wohnhauses. „Die Bewohner gehören zu Schierstein und sind in den Geschäften bekannt", so Manjura. „Mit dieser Einrichtung habe die Lebenshilfe maßgeblich dazu beigetragen, dass die Themen Barrierefreiheit und Inklusion im Stadtteil eine wichtige Rolle spielen.

 

 

SchreibRaum geht in die dritte Runde


Dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung Lebenshilfe kann der Workshop "SchreibRaum" in die dritte Runde gehen.
"SchreibRaum" ist ein inklusiver Schreib Workshop für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. Angeleitet durch die Schauspielerin Claudia Stump und unterstützt durch Christiane Jungkenn von der Lebenshilfe, treffen sich ein mal pro Monat schreibfreudige Menschen um gemeinsam kreativ zu werden. Der Workshop ist für ein Jahr ausgelegt mit dem Ziel der Veröffentlichung der Texte in Form eines Kalenders für 2019.

 

Das SchreibRaum Angebot ist in den Räumen der EV. Albert-Schweitzer Gemeinde, Albert-Schweitzer Allee 44, 65203 Wiesbaden, Buslinie 14 Haltestelle "Nansenstraße".

 

29.09.2018     16 - 18 Uhr

12.10.2018     16 - 18 Uhr

09.11.2018     16 - 18 Uhr

15.12.2018     16 - 18 Uhr

 

 



Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie an dem Workshop teilnehmen oder weitere Informationen möchten, wenden Sie sich bitte an:
Christiane Jungkenn, Tel.: 0163 2132476 oder per Mail: presse@lebenshilfe-wiesbaden.de

 

Hier lesen Sie, was das Wiesbadener Tagblatt schreibt

 

 

Wörterbuch in Leichter Sprache


Jeder kann kostenlos das neue Online Wörterbuch in Leichter Sprache im Internet nutzen.Hier gibt es mehrere Hundert Wort Erklärungen, die aus der Lebenswelt von Menschen mit Behinderung stammen. Eine Prüfergruppe der Bundesvereinigung Lebenshilfe hat daran über 2 Jahre gearbeitet und Fremd-Wörter ausgewählt und an Texten mitgeschrieben.

Hier geht es zum Wörterbuch

Politik verstehen - Politik geht uns alle etwas an

Politik geht uns alle etwas an. Dieser Film erklärt wie Politik in Deutschland funktioniert, wie man wählen geht und was es sonst noch so für Möglichkeiten gibt, Politik zu machen.

 

"Politik geht uns alle etwas an" ist ein Projekt der Lebenshilfe Berlin das Menschen mit Behinderung dabei helfen soll, Möglichkeiten der politischen Mitwirkung für sich zu entdecken und zu nutzen. Dazu gibt es einen Film in Leichter Sprache, der erklärt wie Politik in Deutschland funktioniert.

Den Link zum Film finden Sie hier

 

Bundestag stellt Informationen in leichter Sprache

Der deutsche Bundestag erteilt auf seiner Internetseite Informationen in leichter Sprache. Erklärt werden die Aufgaben des Parlaments und seiner Abgeordneten, die Lage und Namen der Gebäude, Besuchsmöglichkeiten und Wege der Kontaktaufnahme. Die Texte sind mit farbigen Illustrationen versehen.

Das Internetangebot in Leichter Sprache findet man unter:

Nachrichten in "Leichte Sprache"

Immer wieder samstags gibt es Nachrichten in leichter Sprache. Nachrichten sind oft schwer zu verstehen, sei es im Radio, im Fernsehen oder im Internet. Doch jeder hat das Recht auf Informationen aus aller Welt. Deshalb hat der Radiosender Deutschlandfunk in Zusammenarbeit mit Studenten der Uni Köln unter folgendem Link

ein Portal geschaffen Neues weltweit und aus Deutschland in leichter Sprache zu bekommen. Die Texte sind zum Lesen und Anhören.